Thema: Umzugskosten Arbeitsamt

Formular ausfüllen und unverbindlich Angebote von Umzugsfirmen erhalten
Von Alte Wohnung
Angaben zur alten Wohnung
Nach Neue Wohnung
Angaben zur neuen Wohnung
Kontaktdaten

Beihilfe zu Ihren Umzugskosten Arbeitsamt

Wenn Sie um einen Umzug in eine kleinere oder günstigere Wohnung nicht mehr drum herum kommen, weil Sie Hartz IV-Empfänger sind und die alte Wohnung zu teuer oder zu groß ist, dann werden Ihre Umzugskosten vom Arbeitsamt übernommen. Informieren Sie sich deshalb gründlich zum Thema Umzugskosten Arbeitsamt. Wenn Sie aus beruflichen Gründen umziehen müssen oder wollen, so gibt es die Möglichkeit der Umzugskostenbeihilfe durch das Arbeitsamt. Wenn Sie das Glück haben, einen freundlichen Arbeitsvermittler zu haben, wird dieser Sie sicher über Umzugskosten Arbeitsamt aufklären und Ihnen alle wichtigen Informationen mitteilen.

Auch Umzugsunternehmen und Möbelspeditionen können Ihnen wertvolle Hilfestellung geben, wenn es um Umzugskosten Arbeitsamt geht. Sie haben darin viel Erfahrung und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Wenn Sie ALG II beziehen und ein Umzug unvermeidbar ist, übernimmt das Job Center oder die ARGE Ihre Umzugskosten Arbeitsamt bzw. muss sich zumindest erheblich daran beteiligen. Voraussetzungen für die Erstattung der Umzugskosten Arbeitsamt sind, dass Sie beim Amt arbeitsuchend gemeldet sind. Sprechen Sie hierüber mit Ihrer zuständigen Arbeitsagentur. Oder aber Sie benötigen zu Ihrer Arbeitsstelle mehr als 2 1/2 Stunden täglich. Dies gilt als unzumutbar, und in diesem Fall werden Ihre Umzugkosten Arbeitsamt zumindest teilweise übernommen. Sollten Sie nicht beim Amt gemeldet sein, so bleibt Ihnen nur noch die Möglichkeit, Ihre Umzugkosten Arbeitsamt mit Ihrer Steuererklärung beim zuständigen Finanzamt geltend zu machen.

Lesen Sie hier weiter zum Thema „Umzugskosten Arbeitsamt“

Werden Ihre Umzugskosten Arbeitsamt übernommen, so müssen Sie dem Jobcenter oder der ARGE zwei Kostenvoranschläge von verschiedenen Umzugsunternehmen vorlegen. Es hat sich allerdings eingebürgert, dass drei Kostenvoranschläge vorgelegt werden, wovon das Amt einen akzeptieren muss. Sollte das Amt Ihnen eine Visitenkarte in die Hand drücken wollen mit der Aufforderung, dieses oder jenes Billigunternehmen zu beauftragen, seien Sie gewiss: Dies ist verboten! Sie müssen sich darauf nicht einlassen. Notfalls gehen Sie zum Bürgeramt/Rathaus und lassen sich einen Beratungsgutschein für eine Rechtsberatung ausstellen. Diese Rechtsberatung durch einen Anwalt kostet Sie einmalig 10 Euro, ansonsten entstehen Ihnen keine weiteren Kosten. Wenn Sie Ihre Umzugskartons nicht selbst tragen oder Ihre Möbel nicht alleine ab- und wieder aufbauen können, so müssen diese Leistungen von einer Umzugsfirma ausgeführt und als Umzugskosten Arbeitsamt übernommen werden.

weitere Infos zu diesem Thema
weiterführende Themen